Traduction et Langues
Volume 14, Numéro 1, Pages 69-76

Motivation Im Fach Civilisation

Auteurs : Bereksi Reguig Abdesslam .

Résumé

Zusmmenfassung: Der vorliegende Artikel befasst sich mit der Frage der Motivation im Fach Civilisation. Zunächst einmal ist die Begriffserklärung, - auch wenn nicht vollständig- doch von Wichtigkeit. Gewöhnlich gibt es sowohl auf der Seite des Lernenden als auch auf der Seite des Lehrenden Vorbehalte und Schwierigkeiten gegenüber und mit dem Fach Civilisation. Dies ist wichtig hervorzuheben, damit sich die notwendigen Sichtweisen ändern. Es folgt die Notwendigkeit, ein neues Verhältnis des Lehrenden zum Fach herzustellen,Neue methodische und didaktische Prinzipien bestehen darin: Dem Zeitfaktor beim Unterrichten seinen adäquaten Platz zu geben Entwicklungsphasen verdeutlichen, um dem Lernenden unterschiedliche Prozesse der geschichtlichen Entwicklung, aufzuzeichnen, Ideen so darstellen, damit ihr Einfluss auf die Entwicklung - positiv oder negativ –Leichter dem Lernenden fällt, Geographische Bedingungen begleiten jedes darzustellende Phänomen der Länder, das einen Hintergrund fürs Aufnehmen neuer Inhalte bildet, Der Lehrende hat die Verpflichtung, sich wissenschaftlich kundig zu machen. Es erscheinen neue Ergebnisse, die bei der Lehrtätigkeit einzubeziehen sind. Sie bilden eine Kraft, die unentbehrlich ist, Es wird vorausgesetzt, dass der Lehrende in seinen Kursen, den Menschen in den Mittelpunkt stellt, Wenn diese Voraussetzungen geschaffen werden, dann kann die Rede von neuen Ansätzen im Fach Civilisation. Résumé: Cet article a pour but de faire un premier et modeste bilan de l’enseignement de la matière civilisation. Il faut souligner qu’aujourd’hui l’apprenant a peu de contact avec les temps anciens et que par conséquent il lui est difficile d’assimiler des contenus antérieurs tout en sachant que la difficulté réside dans la non maitrise de la langue. Le recours au présent et l’analyse d’un phénomène avec toutes ses facettes et tous ses retombés sur la société dans le temps permet de rapprocher au maximum l’apprenant du phénomène qui lui parait au début étrange et étranger. Rétablir une relation de l’apprenant avec le passé est une première recommandation. Le recours à la tradition orale qui permettait de mieux cerner un aspect civilisationel n’existe plus. C’est pour cela que l’introduction, de l’histoire à raconter me parait essentielle pour une approche nouvelle de ce cours. Au lieu de dispenser des dates et biographies et d’attendre que l’apprenant les apprenne par cœur, l’enseignant fait appel à une étude très large du phénomène civilisationel basée sur les nouvelles recherches, afin de faire revivre l’événement historique dans son cours. Ceci suppose bien entendu que l’enseignant s’imprègne du contenu et qu’il l’intériorise afin que l’apprenant ressente une identification sans faille chez l’enseignant.

Mots clés

motivation, Civilisation, kulturkundlichen Fächer, Bezugslosigkeit, Geschichtsauff assungen, Geschichte als Anthropologie, der historische Roman motivation, civilisation, anthropologie historique, roman historique.